Cyclingnews - the world centre of cycling Cyclingnews TV   News  Tech   Features   Road   MTB   BMX   Cyclo-cross   Track    Photos    Fitness    Letters   Search   Forum  

Recent News

January 2009
February 2009
March 2009
April 2009
May 2009
June 2009
July 2008
August 2008
September 2008
October 2008
November 2008
December 2008

2007 & earlier

Recently on Cyclingnews.com


Mt Hood Classic
Photo ©: Swift

Sylvia Schenk's response to the UCI

September 17, 2005

English version (scroll down for German version)

Decisions of UCI - Appeals Board and Ethics Commission

The decisions of the UCI Appeals Board and the UCI Ethics Commission, especially the UCI Press Release, are commented as follows:

As a participant of the Munich Olympics 1972 I dedicated my whole life to voluntary work within national and international sports organisations thus trying to help develop the principles of Olympism all over the world. This motivation made me start my work as a member of the UCI Management Committee in 2000 with great enthusiasm. I always wished to communicate frankly and in good friendship with all the member federations of the UCI and to try to help them especially to develop our sport and the voluntary work. So in the past years I made a lot of friends in the international cycling family, I am very grateful for this opportunity.

The actual developments in the UCI make dubious whether the Olympic Spirit really reigns our association. Let me just cite what the International Olympic Committee sets in its "Directions Concerning the Election of the IOC President":

"During the campaign respect for the "Universal Fundamental Ethical Principles", one of the foundations of Olympism, should prevail" and

"It is essential that, during the campaign, equality be observed between the candidates and an atmosphere of mutual respect prevail amongst them"

There cannot be any doubt that these principles have to prevail in the UCI as well - that is what I am standing for, even if I am going to be blamed for it.

I prefer objective arguments and refrain from any defamatory attacks against persons.

It is good that the Appeals Board decided to avoid an infringement of the UCI Constitution committed by changing the Asian voting Delegates through a postal vote. Thus at least one problem concerning the upcoming congress and the elections has been solved, that is in the interest of all concerned.

The Appeals Board rejected my petition concerning the infringement of the UCI Constitution through the payment to McQuaid, that does not confirm in general that the candidature of McQuaid is admissible. Reasons have not been given yet.

On request of the Appeals Board the UCI had to deliver till 3 pm yesterday additional documents concerning the relation UCI - McQuaid, at 4.30 pm the decision of the Appeals Board was given. I had no opportunity in between to examine the documents and to comment on them. The documents are not at all complete and from my point of view do not proof in any way that an allowance is paid to McQuaid in accordance with the UCI Constitution.

I will wait for the reasons and then take all possible juridical measures against the decision, which is not final.

The decisions of the UCI Ethics Commission sent yesterday, too, confirm the bias of the Commission i.e. its President as already pointed out (see press release dated 1 September 2005). I will as well take all possible measures against these decisions, especially ask the IOC Ethics Commission for a decision. The following points are remarkable:

1. The Ethics Commission defends in total the support given by the UCI and its President to one candidate for the presidency - McQuaid - and does not see any infringement of the UCI Constitution, democratic principles and a fair election procedure.

2. The UCI Ethics Commission states: "If tasks are transferred and an agreement has been reached in such matters by the UCI/the UCI President and the said candidate Mr. Pat McQuaid, the UCI or the President of the UCI is in general not in the position to step back from this kind of agreement, especially since the proposed candidate, Mr. Pat McQuaid, moved from Eire to Switzerland to assume these tasks.

In the case pending at the Appeals Board the UCI stated however: "The UCI Management Committee has decided and accepted that Pat McQuaid was given the opportunity to work at the UCI as described above. The UCI Management Committee has the authority to change its decision at any time without notice or indemnity."

Regardless of any specific legal ground, common sense and general fairness should have caused McQuaid to stop working for the UCI immediately after the nomination of two other candidates. By staying in place McQuaid could only create the current situation of absolute inequality of treatment (access to information, contact to federations). Verbruggen caused this situation by his support.

3. In contradiction to the proceedings before the Appeals Board the UCI Ethics Commission understands that according to the UCI Constitution a member of the Management Committee may have an employment contract with the UCI, it is just forbidden to have two contracts with the UCI and with a national or continental federation at the same time.

4. I am blamed for an infringement of the UCI Ethics Code for the following "false and misleading statements":

a)"Hein Verbruggen proposed Pat McQuaid as his successor."

I do not understand this reproach, at least it is not at all problematic.

b) "Pat McQuaid is living in Switzerland at the expense of the UCI since February."

This statement has been confirmed by McQuaid and the UCI in written in the Appeals Board case, just with the date from 1 March on.

c)"The UCI sent McQuaid on missions for the sole reason to promote his candidature."

One can discuss which measures support a candidature - I stick to my opinion that the many journeys representing the UCI, especially to the congresses of the continental confederations, have been helpful. The understanding of the Ethics Commission is that it would only be a problem if McQuaid had daily contact to the voting delegates. I really cannot understand this argument.

German version (definitive)

Entscheidungen der UCI - Appeals Board und Ethics Commission

Zu den gestrigen Entscheidungen des UCI Appeals Board und der UCI Ethik-Kommission, insbesondere aber zu der Presseerklärung der UCI, nehme ich wie folgt Stellung:

Als Teilnehmerin der Olympischen Spiele in München 1972 habe ich mein ganzes Leben der ehrenamtlichen Arbeit in nationalen und internationalen Sportverbänden gewidmet mit dem Ziel, die Prinzipien der Olympischen Bewegung weltweit zu entwickeln. Mit dieser Motivation und großem Enthusiasmus habe ich im Jahr 2000 meine Arbeit als Mitglied im Direktionskomitee der UCI begonnen. Ich habe mich für eine offene Kommunikation und freundschaftlichen Umgang mit allen Mitgliedsorganisationen der UCI eingesetzt und insbesondere die ehrenamtliche Arbeit unterstützt. So habe ich in den vergangenen Jahren viele Freunde in der internationalen Radsportfamilie gewonnen, dafür bin ich sehr dankbar.

Die aktuellen Entwicklungen in der UCI lassen es zweifelhaft erscheinen, ob hier wirklich der Olympische Geist herrscht. Dazu zitiere ich aus den "Directions Concerning the Election of the IOC President" des Internationalen Olympischen Comitees:

"During the campaign respect for the "Universal Fundamental Ethical Principles", one of the foundations of Olympism, should prevail" und

"It is essential that, during the campaign, equality be observed between the candidates and an atmosphere of mutual respect prevail amongst them"

Es gibt keinen Zweifel, dass diese Prinzipien auch in der UCI gelten müssen - dafür stehe ich ein, auch wenn ich deshalb angegriffen werde.

Ich beschränke mich auf sachliche Argumente ohne Diffamierungen einzelner Personen.

Es ist zu begrüßen, dass der satzungswidrige Austausch der asiatischen Wahldelegierten durch die Entscheidung des Appeals Board verhindert worden ist. Damit wurde zumindest ein Angriffspunkt für einen korrekten Ablauf des Kongresses und der anstehenden Wahl beseitigt, das ist im Interesse aller Beteiligten.

Das Appeals Board der UCI hat in dem von mir eingeleiteten Verfahren wegen der Vereinbarkeit der Bezahlung von Pat McQuaid mit der Satzung eine ablehnende Entscheidung getroffen, damit ist über die generelle Zulässigkeit der Kandidatur von McQuaid keine Aussage getroffen. Entscheidungsgründe wurden bisher nicht mitgeteilt.

Auf Anforderung des Appeals Board hatte die UCI gestern um 15 Uhr weitere Dokumente betreffend das Verhältnis McQuaid/UCI vorgelegt, um 16.30 Uhr wurde dann die Entscheidung verkündet. Eine Möglichkeit zur Prüfung der bzw. Stellungnahme zu den neuen Dokumenten wurde mir nicht gegeben. Die Dokumente sind unvollständig und belegen nach meiner Auffassung in keiner Weise, dass eine Aufwandsentschädigung in einem der Satzung entsprechenden Rahmen gezahlt wird.

Ich werde die Entscheidungsgründe abwarten und dann gegen die Entscheidung des Appeals Board, die nicht abschließend ist, alle in Frage kommenden rechtlichen Schritte unternehmen.

Die ebenfalls gestern zugestellten Entscheidungen der UCI Ethik Kommission entsprechen meiner schon zuvor geäußerten Befürchtung der Befangenheit dieser Kommission bzw. ihres Präsidenten (siehe Presseerklärung vom 1. September 2005). Auch hier werde ich alle in Frage kommenden rechtlichen Schritte unternehmen, insbesondere aber die IOC Ethik Kommission um eine Entscheidung bitten. Folgende Punkte sind bemerkenswert:

1. Die Ethik-Kommission verteidigt in vollem Umfang die vielfältige Unterstützung, die ein Präsidentschaftskandidat - McQuaid - von der UCI und ihrem Präsidenten erhält und sieht darin keine Verletzung der UCI Satzung, demokratischer Prinzipien und eines fairen Wahlverfahrens.

2. Die UCI Ethik-Kommission ist der Ansicht, dass zwischen der UCI/dem UCI Präsidenten und dem Kandidaten McQuaid ein "Agreement" besteht, von dem die UCI/der Präsident auch nach der Nominierung zweier weiterer Kandidaten nicht zurücktreten konnte, insbesondere da McQuaid bereits von Irland in die Schweiz umgezogen ist.

Im Verfahren vor dem Appeals Board hat die UCI dagegen schriftlich vorgetragen:"The UCI Management Committee has decided and accepted that Pat McQuaid was given the opportunity to work at the UCI as described above. The UCI Management Committee has the authority to change its decision at any time without notice or indemnity."

Unabhängig von irgendwelchen rechtlichen Überlegungen hätten gesunder Menschenverstand und allgemeine Fairness McQuaid veranlassen müssen, nach der Nominerung zweier weiterer Kandidaten seine zusätzliche Arbeit für die UCI sofort einzustellen. Durch sein Festhalten an der Position hat er die jetzige Situation der absolut ungleichen Behandlung der Kandidaten (Zugang zu Informationen, Kontakte zu Verbänden usw.) mit herbeigeführt, Verbruggen hat dies unterstützt.

3. Die UCI Ethik-Kommission interpretiert - entgegen allen Verhandlungen in dieser Sache vor dem Appeals Board - die UCI Satzung so, dass ein Mitglied des Direktionskomitees einen Arbeitsvertrag mit der UCI haben darf, es sei lediglich untersagt, mit der UCI und zusätzlich mit einem nationalen Verband oder einem Kontinentalverband einen Arbeitsvertrag, also insgesamt zwei Arbeitsverträge, zu haben.

4. Mir wird ein Verstoß gegen den UCI Ethik-Code wegen folgender "falscher und irreführenden Behauptungen" vorgeworfen:

a) "Hein Verbruggen proposed Pat McQuaid as his successor."

Diesen Vorwurf verstehe ich nicht und halte ihn zumindest nicht für gravierend.

b) "Pat McQuaid is living in Switzerland at the expense of the UCI since February."

Diese Behauptung ist von McQuaid und der UCI im Verfahren vor dem Appeals Board schriftlich bestätigt worden, allerdings mit dem 1. März 2005 als Anfangsdatum.

c)"The UCI sent McQuaid on missions for the sole reason to promote his candidature."

Man kann darüber streiten, welche Maßnahmen eine Kandidatur unterstützen, ich bleibe dabei, dass die vielen Reisen als Repräsentant der UCI, insbesondere zu den kontinentalen Kongressen, hilfreich waren. Nach Ansicht der Ethik-Kommission wäre es nur ein Problem, wenn McQuaid ein täglicher Kontakt mit den Wahldelegierten ermöglicht worden wäre. Dies kann ich wiederum nicht nachvollziehen.

See also: UCI declaration (regarding the Schenk/Singh allegations)

(All rights reserved/Copyright Knapp Communications Pty Limited 2005)